Computer Aided Quality (CAQ) in 5 Schritten e...
  • Seite
  • 1
  • 2

Computer Aided Quality (CAQ) in 5 Schritten einführen: So gelingt es reibungslos

Arbeitsgruppe_an_Tisch.jpg CAQ kann Ihre Qualitätsbemühungen auf eine ganz neue Ebene heben. Entscheidend ist jedoch, die Einführung systematisch vorzubereiten und durchzuführen. Mit den hier empfohlenen Arbeitsschritten erzielen Sie schnellstmöglich optimale Ergebnisse.

CAQ-Systeme analysieren, dokumentieren und archivieren qualitätsrelevante Daten zu Fertigungsprozessen. Sie umfassen computergestützte Maßnahmen zur Planung und Durchführung der Qualitätssicherung. Neben der Messwerterfassung unterstützt das System auch eine Digitalisierung, Übertragung und langfristige Speicherung der Daten.

Doch bevor es losgeht, testen Sie ausgiebig und planen Sie die Schulung und Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter.


Schritt 1: Testen Sie die Komponenten im laufenden Produktionsbetrieb

Auf der Basis des Detailkonzeptes haben Sie gemeinsam mit dem Software- Lieferanten alle relevanten Arbeitsplätze mit PCs ausgestattet und in der Fertigung die notwendige Infrastruktur zur Messung und Datenerfassung installiert. Lassen Sie sich nicht auf Tests mit simulierten Daten ein. Probieren Sie stattdessen jede Komponente der Software und der Hardware unter den realen Bedingungen in Ihrem Unternehmen aus. Lassen Sie beispielsweise die Fertigung für einen bestimmten Auftrag laufen, und vergleichen Sie die Qualitätsdaten der Software mit denen, die Sie bisher erhoben haben. Stimmen die Ergebnisse überein? Wenn Sie fehlerhafte CAQ-Komponenten austauschen, reduzieren Sie die Risiken und Verzögerungen in der weiteren Einführung.


Schritt 2: Wählen Sie die Stammdaten für die Pilotphase

In die Pilotphase des Gesamtsystems binden Sie bereits Ihre weitere Unternehmens- Software ein, wie beispielsweise Ressourcen-Planungssysteme (ERP). In dieser Phase übertragen Sie auch alle relevanten Stammdaten wie Lieferanten- und Kundendaten. Dieser Datenumzug sollte nur 1 mal gemacht werden. Wie bei jedem Umzug ist er eine gute Gelegenheit zum Aussortieren. Welche Altdaten sind tatsächlich noch für die Zukunft relevant? Überprüfen Sie, ob diese Daten auch im neuen System aufgerufen und weiterverarbeitet werden können.


Schritt 3: Binden Sie die Anwender in den Test ein

Wählen Sie für einen Test einen alltagsnahen Fall, der möglichst viele Abteilungen in die Prozessbearbeitung einbindet, z. B. eine Reklamationsbearbeitung mit den folgenden Schritten:

  • Erfassung der Beschwerde
  • Kommunikation extern mit dem Kunden
  • Kommunikation intern zur Bearbeitung
  • Analysen des Vorfalls
  • Anbindung von Dokumenten zur Bearbeitung
  • Verfolgung der ergriffenen Maßnahmen
  • Datenaustausch mit weiteren Qualitätsmanagementsystemen wie z. B. FMEA-Lösungen
  • Erstellung eines 8-D-Reports

Wenn Sie so einen realen Ablauf durchspielen, prüfen Sie das CAQ-System nicht nur in technischer Hinsicht, sondern auch die Anwenderfreundlichkeit. Stellen Sie daher die Projektteams für die Testphase so zusammen, dass Verantwortliche aus allen Anwenderbereichen von der Kundenbetreuung über den Einkauf bis zur Arbeitsvorbereitung, Produktion und Logistik dabei sind. Ergänzen Sie das Team um Spezialisten aus der Dokumentation. Sie steigern die Akzeptanz von CAQ gewaltig, wenn diese Fachleute von Anfang an in die Tests eingebunden sind. Deren Feedback enthält oft wichtige Änderungsvorschläge, die in der Testphase noch einfach eingebaut werden können. Im laufenden Betrieb wäre das mit sehr viel höheren Kosten und Ausfällen verbunden.


Schritt 4: Planen Sie die Schulungen zur Nutzung

Schulungen sind eine große Investition: Sie engagieren die Trainer des Software-Lieferanten und müssen obendrein die Mitarbeiter freistellen. Mit der richtigen Planung sorgen Sie dafür, dass sich diese Investition lohnt.

Checkliste: Schulungsplanung
Sie haben die zu schulenden Mitarbeiter ausgewählt und nach den jeweiligen Aufgabengebieten Themen abgeleitet. 
Sie haben die Unternehmensprozesse ausgewählt und den Vergleich zwischen alten und neuen Verfahren klar herausgestellt. 
Sie lassen anhand eines praxisnahen Beispiels schulen. 
Sie unterstützen den nachhaltigen Trainingserfolg durch Benutzerhandbücher mit unternehmensspezifischen Fallbeispielen. 
Sie führen die Schulungen in Ihrem Unternehmen durch und nicht beim Software-Lieferanten. 
Sie wählen Hauptnutzer zur intensiven Schulung aus, die später als Ansprechpartner für die Kollegen zur Verfügung stehen. 
Sie planen die Schulungstermine kurz vor der eigentlichen Systemeinführung, damit die erworbenen Kenntnisse frisch genutzt werden können. 
Sie planen eine Auffrischung der Schulung nach der Inbetriebnahme des Systems ein, um offene Praxisfragen zu klären und die kontinuierliche Verbesserung des Systems durch das Feedback zu steigern. 

Schritt 5: Überprüfen Sie die Benutzerfreundlichkeit

Je nach Aufgabengebiet sind die Bedürfnisse der Mitarbeiter an ein CAQ-System sehr unterschiedlich.

Experten-Tipps per E-Mail erhalten
Sichern Sie sich die besten Praxistipps zur Planung, Überwachung und ständigen Optimierung Ihrer Produktionsprozesse.

Datenschutzhinweis


 
 
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich.