Druck- und Dampfbehälter: Vermeiden Sie Gefäh...
  • Seite
  • 1

Druck- und Dampfbehälter: Vermeiden Sie Gefährdungen durch eine systematische Instandhaltung

techniker_mit_helm.jpg Behälter und Rohrleitungen, die unter hohem Druck stehen, stellen ein besonders hohes Gefährdungs- potenzial dar. Aus diesem Grund muss die Instand- haltung diesen Systemen besondere Aufmerksam- keit schenken. Dabei hilft Ihnen die Technische Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2141 „Gefährdungen durch Dampf und Druck – Allgemeine Anforderungen“.

Diese TRBS beschreibt die Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen durch Dampf und Druck und mögliche Maßnahmen zur Verhinderung bzw. Verminderung dieser Gefährdungen. Gehen Sie folgendermaßen vor:

1. Ermitteln Sie zunächst die entsprechenden Gefährdungen. Die Band- breite kann dabei von Verletzungen durch Druckwellen bis zu Verätz- ungen oder Verbrennungen durch unter Druck austretende heiße oder ätzende Medien reichen.

2. Bewerten Sie die Gefährdungen:

  • Wie hoch ist die gespeicherte Energie?
  • Welche Medien können z. B. im Fall einer Leckage austreten?
  • Ist die betrachtete Anlage mit Schutz- oder Warneinrichtungen ausgerüstet?

3. Treffen Sie die richtigen Schutzmaßnahmen.
Auch hier gehen Sie wieder nach dem „TOP“-Prinzip vor, also in folgender Rangfolge:

1. Technische Schutzmaßnahmen Beispielsweise sicherstellen, dass die Anlage bzw. das Arbeitsmittel entsprechend den vom Hersteller zugelas- senen Betriebsbedingungen benutzt wird

2. Organisatorische Maßnahmen wie etwa die regelmäßige Prüfung der Arbeitsmittel

3. Personenbezogene Schutzmaßnahmen

Gefahr und Maßnahme

Damit Sie die Gefahren möglicher Abweichungen der Betriebsparameter wie Temperatur, Füllhöhe, Druck oder Durchflussmenge in geschlossenen Anlagenteilen beurteilen können, liefert Ihnen die TRBS 2141 Teil 1 eine Beispielsammlung von Maßnahmen zur Vermeidung von Gefährdungen für den gesamten Lebenszyklus einer Druckanlage.

Bei einer Druckanlage kann nicht nur Überdruck, sondern durch Ent- leeren von Chemikalien oder bei bestimmten Prozessschritten auch Unterdruck entstehen.

Maßnahme: Legen Sie als Betriebsparameter neben dem Überdruck auch einen Grenzwert für den Unterdruck fest und berücksichtigen Sie diese Angaben bereits bei der Beschaffung einer neuen Anlage.

Experten-Tipps per E-Mail erhalten
Sichern Sie sich die besten Praxistipps zur Planung, Überwachung und ständigen Optimierung Ihrer Produktionsprozesse.

Datenschutzhinweis


 
 
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich.