Sicherheitsverantwortung für angemietete Masc...
  • Seite
  • 1

Sicherheitsverantwortung für angemietete Maschinen?

federungselemente.jpg Ihr Betrieb mietet gelegentlich Baumaschinen und ähnliche Gerätschaften an, um vorübergehende Engpässe bei Auftragsspitzen auszugleichen. Nun fragen Sie sich als Sicherheitsfachkraft: Wer ist eigentlich bei gemieteten oder geleasten Arbeits- mitteln dafür verantwortlich, dass die Sicherheits- anforderungen nach § 7 der Betriebssicherheitsverordnung eingehalten werden – Sie selbst oder der Vermieter?

Verantwortlich ist immer der Arbeitgeber, der seinen Beschäftigten die Arbeitsmittel zur Verfügung stellt, also Ihr Unternehmen. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie Betriebseigentum oder nur gemietet sind. Sie müssen also sicherstellen, dass die gemieteten Gerätschaften den Arbeitsschutz- und sicherheitstechnischen Anforderungen entsprechen. Dazu gehört übrigens auch, dass die Arbeitsmittel den vorgeschriebenen wiederkeh- renden Prüfungen unterzogen worden sind, z. B. für elektrische Betriebs- mittel.

Bestehen Sie bei Ihrer Bestellung bzw. im Mietvertrag auf einer Klausel, die etwa lautet: „Der Vermieter versichert, dass das ver- mietete Arbeitsmittel ….. den Beschaffenheitsanforderungen nach § 7 der Betriebssicherheitsverordnung entspricht und dass die wie- derkehrenden Prüfungen vorschriftsmäßig durchgeführt worden sind. Der nächste Prüftermin ist ……….. Verantwortlich hierfür ist der Vermieter/Mieter. Die Kosten trägt der Vermieter/Mieter.“

Rafael de la Roza

Experten-Tipps per E-Mail erhalten
Sichern Sie sich die besten Praxistipps zur Planung, Überwachung und ständigen Optimierung Ihrer Produktionsprozesse.

Datenschutzhinweis


 
 
Dieser Artikel ist nur für registrierte Nutzer zugänglich.